Jugend im SSV

Lieber Besucher, liebe (Groß)Eltern,

 

ist Ihnen schon aufgefallen, dass Kinder und Jugendliche mehr und mehr an Bewegungsarmut leiden? Dass kindertypische Bewegungen (z.B. Einbeinstand, Purzelbaum, im Stand den Boden mit den Fingern berühren) nicht oder nur unter größter Anstrengung durchgeführt werden können? Ist es wirklich erstrebenswert, wenn 10jährige zwar das Smartphone programmieren können, jedoch nicht in der Lage sind, sich für fünf Minuten auf eine Sache zu konzentrieren? Kann es sein, dass Jugendliche Diabetes mellitus entwickeln und aufgrund ihres Übergewichts bereits neue Gelenke transplantiert bekommen?

 

Gründe für diese Entwicklung gibt es viele (Neue Medien, Verstädterung, Verlust der Straßenkindheit, usw.). Wir haben – wie auch andere aus öffentlichen Mittel geförderte Sportvereine – den Auftrag, dieser Entwicklung entgegen zu wirken.

 

Sportschießen schult die Konzentrationsfähigkeit, fordert und fördert das Durchhaltevermögen. Es ist eine Sportart mit ganzheitlichem Bildungskonzept.

 

„Das Eingebundensein in die Gemeinschaft eines Vereins, die Erziehung zu Zuverlässigkeit, Verantwortung und Disziplin im Umgang mit dem Sportgerät, Gewinnen und Verlieren lernen, die eigenen Grenzen erfahren, Motivation, Ausdauer und Willensstärke bei der Verfolgung von Zielen gehört zu den formulierten Bildungszielen. Dazu kommt die Fähigkeit zu Konzentration und Körperbeherrschung sowie die Entwicklung eines Gesundheitsbewusstseins, verbunden mit dem persönlichen Bedürfnis nach körperlicher Fitness und sportgerechter Ernährung.“ 1)

 

Sicher ist nicht jedes Kind immer willig oder in der Lage, sich auf ein intensives Training einzulassen. Jedoch konnte sich bislang jeder meiner Schützlinge – in eben diesen intensiven Phasen - über ein gelungenes Trefferbild freuen. Diese Freude und der Stolz der dann aus den Augen leuchtet, zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

 

Marco Mayer
Jugendleiter

 

1) zitiert aus „Ich lerne Sportschießen“ von Barth/Dreilich, Meyer&Meyer Verlag, ISBN 978-3-89899-458-3

LuPi_Bahn_10m_(1).JPG

Alles was du vor dem Schießen wissen solltest

Pfeile_auf_Scheibe_m.JPG

Voraussetzungen

Das deutsche Waffenrecht untersagt Kindern und Jugendlichen grundsätzlich den Umgang mit erlaubnispflichtigen Schusswaffen.


Dies bedeutet, dass bei unter 18-Jährigen beide Elternteile ihre Zustimmung erteilen müssen, bevor bei uns mit dem Training begonnen werden kann!

Wir bitten Sie deshalb, unseren Vordruck Elterneinverständniserklärung ausgefüllt und unterschrieben bereits beim ersten Probetraining mitzubringen.


Im Bereich Luftdruckwaffen ist es etwas schwierig fehlende Haltekraft zu ersetzen.
Das Bogentraining kann allerdings durchaus schon im Alter von sechs oder sieben Jahren begonnen werden.

Jugend_MG_1512 (1).jpg

Jugendarbeit im SSV


Das Waffenrecht schreibt vor, dass Jugendbetreuer im Schießsport eine besondere Grundausbildung (in Form eines Wochenendlehrgangs, Jugendbasislizenz) vorweisen müssen.
Der Sportschützenverein Stuttgart-Untertürkheim e.V. stellt der eigenen Schützenjugend darüber hinaus einen – nach den Vorgaben des Deutschen Olympischen Sportbundes mit insgesamt 120 Lerneinheiten - ausgebildeten Jugendleiter (Lizenzstufe C) zur Seite.


Wir haben es uns nicht als Ziel gesetzt, überragende Nachwuchsschützen zu ziehen, die in den nächsten Jahren bei nationalen oder internationalen Wettkämpfen um Medaillen kämpfen.


Ein Schwerpunkt liegt auf sportartenübergreifendem Grundlagentraining. Es sollen in spielerischen Elementen konditionelle und koordinative Grundlagen trainiert werden, die - zwar auch, aber eben nicht ausschließlich - beim Sportschießen von Bedeutung sind (aerobe Ausdauer, Kraftausdauer, Reaktionsschnelligkeit, Koordination unter Zeitdruck bzw. Präzisionsdruck, Beweglichkeit).


Im Schießsport soll – sofern die Eltern zustimmen – ein breites Grundspektrum im Bereich Bogen, Luftgewehr und Luftpistole vermittelt werden. Auch hier werden fächerübergreifend Lerninhalte u.a. im Bereich Geschichte, Biologie oder Physik vermittelt.


Ein weiterer Schwerpunkt ist (bzw. wird, hier besteht derzeit sicher noch Ausbaubedarf) die allgemeine Jugendarbeit. Hier sollen die Kinder und Jugendlichen außerhalb des normalen Trainingsbetriebs die Möglichkeit zum Austausch bekommen (Fechtworkshop „Langes Schwert nach deutscher Schule“, Slacklining, Hockey, usw.).

Recht

SSV Richtlinien

In Zusammenhang mit der Umsetzung des § 72a Bundeskinderschutzgesetz und der zu unterzeichnenden Vereinbarung zum Schutzauftrag der Jugendhilfe gem. § 8a Abs. 4 SGB VIII und §72a Abs. 2, 4 SGBVII zwischen dem Jugendamt der Landeshauptstadt Stuttgart und dem Sportschützenverein Stuttgart-Untertürkheim e.V. wurden am 27.06.2014 vereinsintern folgende Vorgaben für das Training festgelegt:

 

  • Das Jungendtraining soll regelmäßig in Gruppenarbeit erfolgen, es sollen regelmäßig zwei Aufsichten anwesend sein und die Kontroll- und Zugangsmöglichkeit durch Dritte soll jederzeit gewährleistet sein.

  • Einzeltrainingseinheiten sollen nur nach Vereinbarung mit den Eltern stattfinden.

  • Bestehende oder entstehende Privatbeziehungen zwischen Sportler/in und Trainer/in sollen offen kund gelegt werden.

  • Private Treffen zwischen einzelnen Kindern und dem Trainer/der Trainerin sollen generell vermieden werden.

  • Es wird grundsätzlich der Wille der Kinder und Jugendlichen respektiert. Niemand wird zu einer Übung oder Haltung gezwungen, es finden keinerlei körperliche Kontakte gegen den Willen der Kinder und Jugendliche statt.

  • Unsere Übungsleiter/innen und Trainer/innen, die regelmäßig mit jungen Menschen zusammenarbeiten, sollten ihr eigenes Handeln regelmäßig reflektieren.

  • In Kontakt mit anderen Menschen ist es wichtig, Reaktionen unseres Gegenübers auf körperliche Berührungen wahrzunehmen, zu achten und zu reagieren, ihm Respekt und Rücksichtnahme zeigen.

Trainingszeiten

Das Jugendtraining findet mittwochs von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr statt.


Begonnen wird um 17:00 Uhr mit Bogentraining, das zwischen 17:45 und spätestens 18:00 Uhr beendet wird. Im Anschluss ab 17:45 Uhr wird dann zu den Luftdruckdisziplinen gewechselt.


Hierdurch bekommen Bogen- und Kugelschützen ein gemeinsames Zeitfenster und für Interessierte besteht die Möglichkeit, in beiden Bereichen tätig zu sein.